Clementina, Chormantel, Vorderseite

Bei der Krönung Karls VII. 1742 in Frankfurt war Kurfürst und Erzbischof Clemens August von zahlreichen assistierenden Geistlichen umgeben. Einer der Ministranten hatte die Aufgabe, die Mitra des Erzbischofs zu verwahren, wenn sie ihm im Laufe der Meßfeier vom Kopfe abgenommen wurde. Der Mitrawärter war mit diesem kostbaren, goldgestickten Chormantel (Pluviale) bekleidet, der von einer Schließe auf der Vorderseite zusammengehalten wurde. An den Rändern des Gewandes verlaufen zwei breite Zierstreifen, die sog. Stäbe, die durch Reliefstickerei hervorgehoben sind.
Dr. Dela von Boeselager, Archäologin